Brita Kärner

Kunst & Handwerk

 
 

Körperwasser

Das Körperwasser lässt 2 grosse Anteile erkennen, die sich voneinander durch eine grundsätzlich verschiedenartige Zusammensetzung unterscheiden.


Es sind dies das extra und das intrazelluläre Wasser. Der extrazelluläre Flüssigkeitsraum wird weiter in  einen intravasalen und einen extrvasalen Abschnitt unterteilt. Das extrazelluläre Wasser stellt die wässerige Umwelt der Zelle, das sogenannte „millieu 

interieur“ da.


Die intravasale Umwelt ist weitgehend mit dem Plasmavolumen identisch.


Der durchschnittliche Wert beträgt 4% des Körpergewichts. Nach Abzug des intravasalen Anteils findet man für das extravasale oder interstitielle Volumen Werte, die um 16 % des Körpergewichts schwanken.


Es ist interessant zu sehen, daß das Meerwasser, als phylogenetischer Ahne der menschlichen Extrazellulärflüssigkeit über geologische Zeiträume hinweg eine mehrfache Ionenkonzentration des extrazellulären Wassers entwickelt hat.